Connect with us   icon linkedin top   icon xing top
background image 0
background image 1
background image 2
Freitag, 04.10.2013
Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Howden Thomassen Compressors verbessert seine Wettbewerbsposition

Von der Nachkalkulation zur Vorkalkulation

Howden Thomassen Compressors – bis 2011 Thomassen Compression Systems – entwickelt, baut, installiert und wartet Kolbenkompressoren hauptsächlich für die Öl- und Gasindustrie. Diese Maschinen bilden einen wichtigen Teil des Raffinerieprozesses.  Ein durchschnittlicher Kolbenkompressor kostet schnell Millionen von Euro. Für Howden Thomassen war es wichtig, genau zu kalkulieren. Die Umstellung von der Nachkalkualtion zur Vorkalkulation hat sogar zu einer verbesserten Wettbewerbsposition geführt.

Howden Thomassen Compressors ist in einem Käufermarkt aktiv. Gerrit Jan Donderwinkel (Manager Sales Projects): „Wir angeln alle in dem gleichen Teich, während gleichzeitig weniger investiert wird. Wir wollen exakt anbieten um einen Auftrag zu bekommen. Die Dauer eines Sales Cycle beträgt ca. zwei Jahre. Darin steckt also eine Menge Energie. Danach sind wir ca. 13 bis 14 Monate mit dem Bau des Kolbenkompressors beschäftigt. Es ist also relativ klar, dass die Einkaufspreise in dieser Zeit ziemlich schwanken können. Aktuelle und kalkulierbare Preise sind für uns in dieser Situation sehr wichtig, denn Preisschwankungen während der Herstellung können wir unseren Kunden nicht
Howden Thomassen beschloss alle Preise transparent zu machen und in Sofon zu hinterlegen. Sven van Maanen (Senior Cost Engineer und Modellbauer): „Wir arbeiten jetzt immer mit dem aktuellen Preis, ohne Schätzungen vornehmen zu müssen. Wir sind heute absolut viel näher am realistischen Preis. Der Preis bei der Nachkalkulation war doch häufig bereits bis zu 2 Jahre alt. Jetzt ist der Preis in den meisten Fällen nur ein Monat alt. Da kann also nicht mehr viel schief gehen.“ Für Donderwinkel ist es eine große Beruhigung, dass mit den aktuellen Preisen gerechnet wird. „Jetzt, wo keine Schätzungen mehr gemacht werden, sind die zu erwartenden Produktionsstunden realistischer: Diese wurden um 25 % reduziert. Wir sind nun näher an der Gewinnseite. Das hat dafür gesorgt, dass unsere Wettbewerbsposition sich verbessert hat.“

Nicht nur die Preise stehen fest, auch das Wissen ist gesichert. Donderwinkel: „Jetzt werden Angebote während der Konfiguration automatisch erstellt. Das Kopieren und Einfügen gehört damit endlich der Vergangenheit an. Diese Methode war sehr fehleranfällig, da Zubehör vergessen werden konnte oder oder falsche Rabatte berechnet wurden. “Mittlerweile sind bereits viele Angebote mithilfe von Sofon erstellt. Van Maanen: „Intern wurde unsere Durchlaufzeit auf jeden Fall halbiert. Die Angebote, die durch den Service erstellt werden, sind sehr schnell zu erledigen; sie benötigen nicht mehr einen ganzen Tag sondern lediglich eine Stunde. Und unser Repair Shop wartet sehnsüchtig  darauf, mit Sofon arbeiten zu können.“
gelesen 7940 mal